Donnerstag, 31. Oktober 2013

Postarbeit

Habt ihr uns schon vermisst, wisst ihr noch wie ICH ausschau???


Na ja, unsere Zweibeiner laufen zur Zeit auf Hochtouren, die hämmern BEIDE in die Tasten. Postarbeit bis zum Frühjahr *uijegele*, da kommen wir zu KUUURZ! Die arbeiten wie die Verrückten und WIR sind arbeitslos.

Der Georg ist heute ins Wiener Büro gefahren, der Bagger hat gebaggert. Er wird für einige Zeit jetzt doch das letzte Mal da gewesen sein, denn solange wir unsere "Wassersituation" nicht geklärt haben, "is nix mim Teich ausbaggern"! Heute hat er nur den kleinen Überlaufteich ein bisschen vergrößert. ABER unser "Wasserkrimi" geht weiter. Hatten wir zuerst ein mehr als 20 Meter tiefes Loch bohren lassen, aus dem nur unbrauchbares Wasser sprudelte, wurde als nächstes der bestehende Brunnen saniert, dann war eine Zeit lang Ruhe. Bis dem Georg einfiel, die "Sumpflandschaft" zu "entwässern". Jetzt sinkt der Wasserstand in unserem Brunnen fast täglich. DAHER wird der Teich nicht ausgelassen, denn sonst könnte es sein, das wir kein Wasser mehr zum wieder befüllen haben. 

Länger hatten wir schon kein wirklich ernstzunehmendes Training. Es kommt nämlich zu der vielen Arbeit auch noch Georgs schmerzende Hüfte erschwerend dazu! DAHER hab ich nicht wirklich viel zu erzählen. Hoffe, es kommen bald wieder andere Zeiten.

Natürlich war meine Freude besonders groß, als ich das Auto mit dem Georg drinnen vorfahren hörte. WIR stürz hinaus zu ihm und ich führte einen Freudentanz auf, so ein glücklicher Hund war ich. Unser "Nährvater" hat uns wieder Leckeres mitgebracht. Wir verspeisten gemeinsam zwei Schächtelchen Himbeeren gerecht verteilt - eine für den "Papa" eine für den Unox und eine für mich *schleck*. Danach bekamen wir so ein orangenes ETWAS, Ingrid sagt eine Khaki is des, die hat der Unox ohne zu zögern, auch sofort gefuttert. ICH habe das Stück jedoch zuerst wieder ausspucken müssen, hab daran gerochen und es vorsichtig verschmatzt. ABER danach hatte ich eine seltsam pelzige Zunge, diese Frucht brauch ich nicht unbedingt. Ich hab minutenlang "Goschal schlecken" müssen.

Montag, 28. Oktober 2013

Montagsödität

Wie gestern schon erwähnt, ist unser Tag programmgemäß abgelaufen. Die Ingrid hat wie die "Böse" die Kellerräume ausgeräumt. Jetzt muss nur mehr ein "starker Mann" her, der mit dem Georg die große, schwere Kommode, den Tisch und die Eckbank aus dem Stüberl rausträgt. Danach folgen die Stemmarbeiten und am Freitag wird endlich die schon so oft zitierte Wand aufgestellt und die eine Türe zugemauert. Danach sind Verputz- und Malerarbeiten im Keller und auch noch im Wohnzimmer vonnögen. Erst danach kommen wieder die schöneren Arbeiten, das Säubern der Räume und das einrichten. Auf das freut sich die Ingrid, denn "verschönern" tut sie gern!

Mein heißgeliebtes Schutztraining mit Stefan viel auch dem Fahren nach E. zum Opfer *jammerjammer*! Wir haben in H. noch unsere Nahrung bekommen, und nach beladen des Autos, so gegen 19:00 h, ging es in Richtung E. Dort angekommen, war ich frustriert, da erwartet mich ja wieder Langweile und Montagsödität. Ich wollte daher, wie schon so oft, das Auto nicht verlassen. Der Georg musste "Gewalt" anwenden um mich heraus zu holen. Die Ingrid ist auch nicht mehr gerne hier in E. und war "stinksauer", daher haben der Georg und ich uns augenblicklich in die oberen "Gemächer" zurückgezogen, um ihrem Grant zu entgehen und vielen bald in einen erholsamen Tiefschlaf.

Hingegen der Unox und sie waren ziemlich lang, nächtens auf den Beinen. Sie ist unermüdlich von Wohnzimmer hinunter in die Waschküche gelaufen und hat die mitgebrachten Berge von Wäsche gewaschen - *hi* natürlich nicht SIE, sondern die Waschmaschine *grins*! Im Halbschlaf hab ich bemerkt, dass der Unox uns besucht kam, sich zu mir gekuschelt hat, aber bald wieder hinunter zur Ingrid gelaufen ist und sich vor der Stiege auf die kuschelige Matratze platziert hat.


Heute hat uns der Georg sehr zeitig in der früh verlassen und für uns BEIDE gibt es nicht viel zu tun. Wir sind arbeitslos und wachender Weise vor der Haustüre um ALLLES was sich vorbei bewegt stimmlich zu begleitet *frech grins*.


ZWEI, von unserer Sorte, können schon einen ganz schönen Lärm machen.

 
Die Menschen in unserer Siedlung werden froh sein, wenn wir diese "heiligen Hallen" verlassen und hier wieder Ruhe einkehrt. 

Samstag, 26. Oktober 2013

Der Nationalfeiertag

Der Unox hat nicht recht! Der Bagger wird weiter bei uns baggern *freu*! Heute war der Chef der Baggerfirma höchst persönlich da, hat sich unsere Wassersituation und den Teich angesehen. Der Brunnen muss beobachtet werden und wenn dem wirklich das "Wasser abgegraben" wurde, muss ein neuer gebaggert werden *sniff*, das kostet wieder Geld.

Beim Teich ist es jetzt aber beschlossene Sache, dass der saniert wird. Im ersten Schritt, wird das Wasser ausgelassen, ein neuer "Mönch" eingebaut, der das Wasser im Teich regulieren soll, die Fische ausgesiedelt und der Schlamm heraus gebaggert, bis zum Flins.

Danach werden wir dieses "Werk" besichtigen und uns überlegen, ob wir auch den zweiten Schritt angehen werden. Das wäre dann, Die Uferränder mit großen, dekorativen Steinen auslegen.

Aber um all diese Arbeiten über die Bühne bringen zu können, müssen noch weitere Bäume fallen, damit die noch größeren Bagger, die da kommen werden, leichter zum Teich hinkommen. Der "Überlaufteich" wird auch vergrößert werden müssen, damit er die abgeleiteten Wassermassen aufnehmen kann. Wir haben das alles in die Hände des "Meisters" gelegt, jetzt liegt es an ihm, wann er mit diesen Arbeiten beginnt.

Während all dieser Besprechungen waren wir immer "hautnah" dabei. Alles wurde auch von uns genauestens besichtigt *hihihi*!


Hier ein paar Bilder von diesem sonnig, warmen Samstag, dem Nationalfeiertag, von unseren Flitzerein, Rangelein und Abenteuern:












Georg und Ingrid haben in der Zwischenzeit andere Sorgen. Morgen Vormittag müssen sie den Keller ausräumen, denn am nächsten Freitag wird in der Garage ein Wand aufgestellt. Bis dahin sollte auch die Türe mit dem Rahmen, die ins Gästezimmer führt, herausgerissen und eine reihe Fliesen in der Garage herausgestemmt werden. *Uff*, da heißt es wieder mit Pfoten anlegen *frech grins*! Am morgigen Nachmittag flitzen wir auch schnell mal nach E. Ingrid beschäftigt die Waschmaschine. Der Georg geht Montag ins Büro in Wien und am Abend sind wir, mit frischer Wäsche beladen, schon wieder auf dem Weg hierher! Jetzt sag noch einmal EINER, unsere BEIDEN sind nicht vergnügungssüchtig *ganz frech grins*!

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Plausch mit Abeja

http://abejavomsalzburgblick.blogspot.co.at/2013/10/heute-wird-es-noch-spannend.html

Hallo Schwestal!

Na da wird es bei dir ja bald NOOOCH spannender zugehen! Die erste BGH-2 *wow*! Gina muss doch jetzt genug "Prüfungen in den Pfoten" haben, dass sie ihr Nervenkostüm im Zaum halten kann *grins*! Freu mich für euch, wenn ihr die letzte "sehr gute" Leistung, auch bei dieser Prüfung bringen könnt. Wir drücken alle 16 Pfoten!

Bei uns ist zur Zeit mächtig viel los. Der Bagger baggert noch immer unermüdlich weiter, aber morgen geht's in den Endspurt. Man stelle sich das vor, einen Tag sollte der da sein und in der Zwischenzeit sind es bereits 8 Tage. Dem Georg fällt täglich was NEUES ein, womit er den beschäftigt und was noch unbedingt gemacht werden soll. Jetzt hat er bereits die Feuchtwiese "niedergebaggert", hat Gräben durch den Wald gegraben, da haben wir jetzt ein kleines Bächlein. Die Erdmassen die zu Hügeln aufgetürmt waren, sind "leider" wieder planiert.
Der Unox, beim Arbeiten mit dem "Kratzerl", immer zwischen Georgs Beinen und mit akustischen Kommentaren beschäftigt!
  
Das war sooo lustig diese Hügel hinauf und hinunter mit dem Unox Fangerl zu spielen und auch eine richtige Kosmetik, sprich Schlammpackung für die "Patscherl" *grins*. Die Ränder des Teichs wurden auch "verschönert".
Da spiegeln sich, an diesem sonnigen Tag, die Bäume, die Wolken und das Blau des Himmels, so schön im Wasser!
 
Zu Hauf wurden die Wurzelstöcke, von dem abgeschnittenen Gestrüpp am Uferrand, herausgezogen und die Böschung begradigt. UND das allerschönste - WIR haben jetzt nicht mehr nur so einen kleinen Wassertümpel zum Pfoten kühlen, stattdessen einen richtig großen "See" NUR für uns *freufreu*!
Da muss jetzt noch rundherum grüne Wiese wachsen und das Wasser sich klären!

Wir waren fast den ganzen Tag "dem Baggerfahrer behilflich" *frech grins* und jeden Tag hat der Georg mit uns eine kleine Trainingsstunde eingelegt - Hundeherz was willst du mehr.

Grad hat der Georg den Baggerfahrer zum Bus gefahren, der hat kein Auto. Ingrid sitzt und klopft in die Tasten und wir, als wir den Georg zurückkommen sahen, wollten durch's Fliegengitter am offenen Fenster raus zu ihm, dementsprechend haben wir dieses "kaputtiert", es klafft ein großes Loch.

Das Fliegengitter viel uns zum Opfer!
 
Da hab ich noch meine "Wurzelnagerei" ...
 
den Unox beim "Modeln vor der Kamera" ...
 
und unser nachmittägiges Kuscheln am Sofa,
vergessen!
 Sag mein Schwesterlein, sind wir nicht "ein Herz und eine Seele"???
 
So meine Grosse, das wars für heute! Bis bald a MAL!
 
PS: Der Georg hat nach seinem seinerzeitigen "Herzleiden", den Mücken vor seiner Linse, jetzt Hüftschmerzen. "Alt werden ist soooo schön". Mir ist schon bang, wie es uns ergehen wird, wenn wir ins "hohe Alter" kommen! Georg hat schon "scherzhaft" gemeint, "was ist, wenn wir nicht mehr gehen können", da hat Ingrid gemeint "na dann kriechen wir halt" *hihihihihihihihi ...*


Dienstag, 22. Oktober 2013

Die Schlammschlachten

Bei uns sind die Tage ausgefüllt mit Schlammschlachten. Der Bagger, baggert unermüdlich, gräbt Wassergräben und häuft Erdmassen zu Hügeln auf.


Eine richtige Berg und Tal Landschaft entsteht da und WIR sind immer mitten drinnen. Ich bin meistens nicht so schmutzig, wie der Unox, halt eine Lady *grins* aber er kommt immer wie ein kleines schwarzes "Wildschwein" mit Schmutznase von unseren Abenteuern nach Hause.


Gestern ist der Bagger auf Wasser gestoßen, viel Wasser,  jetzt hoffen wir nur, dass da nicht unsere Quelle "angezapft" wurde, sondern das wir eine weitere gefunden haben! Den ERSTERES würde bedeuten, "Hilfe unsere Quelle rinnt aus"! Heute am Morgen war der Georg gleich als erstes mit uns im Schlepptau, Brunnen schau'n. Sieht gut aus, der hat noch den gleichen Wasserstand wie gestern, kein Wasser ist entflutscht. Bis da oben im linken Wäldchen wieder Ordnung herrschen wird, dass wird dauern. Wenn der Wettergott es erlaubt, dann wird heuer noch Grassamen ausgesät aber sollte der große Kälteeinbruch kommen, dann wird das erst im Frühling passieren können und dann haben wir "Baustelle" bis dahin!

Unsere Zweibeiner sind seit Tagen heftig am Arbeiten, deren PCs laufen heiß, so wird in die Tasten gehämmert. Der Georg hat bis November, bis zur Auslieferung, noch sehr viel zu tun und endlich hat er die Ingrid auch weichgeklopft, dass sie ihm hilft.
 
Der Georg nimmt sich jedoch jeden Tag genug Zeit für uns und macht mit uns eine Trainingsrunde, wo WIR uns, ich und auch der Unox, den Herausforderungen stellen müssen.
 

Sonntag, 20. Oktober 2013

Was man in uns hineininterpretiert

Liebes Schwesterlein!

Ich habe deinen Bericht gradezu verschlungen. Natürlich wird da von Ingrid was in mich hineingedichtet, denn nicht ich hab verschlungen, sondern sie. Ich bin des Lesens, leider noch nicht mächtig *grins*! Ich kann, genau so wie du, nur mit meiner Körpersprache und Mimik mein Wohlgefallen oder auch das Gegenteil, zum Ausdruck bringen. Ich stell mir auch bildlich vor, wie ich vor dem "Schlepptop" sitze und in die Tastatur klopfe *hihihi*! ABER, im großen und ganzen stimmen die Berichte schon, die die Ingrid so von sich gibt. Sie kennt mich ja auch gut und weiß vieles zu deuten! Was mir beim Trainieren gefällt und was nicht, weiß SIE genau, da gibt es schon eine ganz besondere Art der Kommunikation zwischen uns! Eins sei jedoch noch gesagt, Ingrid "vergenusswurschtelt" schon MEIN Tagebuch, um auch ihre Befindlichkeiten festzuhalten, denn von manchen Dingen, von denen sie schreibt, versteh ich gar nichts und einige sind mir auch völlig wurscht! Wenn ich so könnte, wie ich wollte, würde ich einiges von ihrem "Geschreibsel" Korrekturlesen und mit dem Rotstift ausbessern.

Ich finge es jedenfalls *lol*, das ich dich jetzt auch im Internet antreffe. Die erste Seite ist dir (deiner Gina) wirklich gut gelungen. Manches war wirklich zum "Wiehern", das gibt was her und sorgte für Ingrids gute Laune und Unterhaltung.

Freu mich auf jeden Fall auf "deine Erfolge"! Misserfolge??? die gibt es doch bei dir gar nicht, alles was ich von dir bis jetzt erfahren habe, war doch recht brauchbar. Die meisten deiner Leistungen waren "sehr gut", bis auf einige wenige "GUTS" - ABER GUT ist doch auch positiv oder wie siehst du DAS?

ABER jetzt zu unseren bisherigen Sonntagsverlauf. Wir waren, nach dem wir die Augen aufgeschlagen hatten, mit dem Georg, bei sonnigem, aber kaltem Wetter, auf einem Waldspaziergang, ausleben, der in der Nacht gesammelten Kräfte. Georg meint, ich habe momentan eine Kondition, wie noch nie. Das hab ich meinem Flitzgefährten und der unendlichen Weite unseres Paradises zu verdanken. Unox sorgt dafür, dass ich nicht viel zum Rasten komme. Wenn man also fast den ganzen Tag auf den Pfoten verbringt, müssen sich doch am ganzen Körper "Muckis" bilden. Der Jungspund ist ja so was von energiegeladen, der muss sich immer mit was beschäftigen. Wenn ausnahmsweise nicht mit mir, dann zerlegt er was. Beim roten Geburtstagspuppi musse er herausfinden, wo sich das Quietschding befindet und es "herausoperieren" - OP gelungen, Patient tot *frech grins*!

Jetzt muss ich dir unbedingt noch was erzählen:

Der Stefan, bekniet den Georg ziemlich heftig, doch endlich eine IPO-I mit mir zu machen, er meint ich wäre im großen und ganzen so weit. Für die Fährtenarbeit, bekämen wir von ihm ein Intensivtraining. Er hat beim letzten Mal zu Ingrid gemeint "wir werden dem Georg, im April, zu seinem Geburtstag ein Kuvert schenken, in dem wir einen Termin für eine Prüfung ausmachen und der wird dann da drinnen stehen". Georg fand das nicht so lustig, denn trainieren tut er wirklich viel, gut und gern mit mir, aber einem Prüfungsstress will er sich einfach nicht aussetzten, da hat er einen großen "Bammel" davor. Aber auf der einen Seite will er Babys von mir und dem Unox, auf der anderen Seite "keine Prüfung", das geht gar nicht. Wenn er sich noch lange Zeit damit lässt, bin ich eine " sehr alte Erstgebärende", dann glauben meine Babys nicht, ich wär ihre Mama, sondern halten mich für die Oma *ganz frech grins*!

Sodale, ich hab wieder gequasselt wie ein Buch, ohne "Punkt und Komma" jetzt ist Schluss damit!

ich wünsche dir einen schönen "Sonn(en)tag!

Drücker und Knuddler!

Deine Amica in der (noch) grünen Wiese, bald liegt da Schnee darauf *haaaa*!


Freitag, 18. Oktober 2013

Der Zaungast

Am frühen Morgen hatten wir schon eine Baustellenbesichtigung. Der Bagger, baggert wieder *juchuuuuu*! Die letzten Bäume wurden gefällt und wir haben, natürlich oben auf dem höchsten Gatschhügel, den besten Überblick.

Danach war Indorbeschäftigung angesagt, denn wir sollen die fleißigen Arbeiter ja nicht stören und einen Baum aufs Haupt, wollen wir uns ja auch nicht einfangen *grins*! Georg fährt, OHNE MICH, mit dem Auto weg und ich winsle herzerweichend und schau ihm aus dem Fenster, gespannt wie ein Fiedelbogen, hinterher.

Als der Georg EEEEEENDLICH wieder da war, wurden wir aus der Hausverbannung befreit und sind mit ihm auf die Wiese geflitzt. Georg macht seinen Kontrollgang! 

Danach gibt es ein Training für mich *freufreu*! Der Unox wurde zum Zuschauen verdonnert und in den Hühnerstall gesperrt.

  1. Ich bekam vom Georg zuerst eine Unterordnungsrunde in die Pfoten und zum Schluss, das lange VORAN, mit abschließendem PLATZ.
  2. Danach die drei Übungen mit dem Bringholz - das HOPP über die Hürde, das klettern auf die A-Wand und das VORAN auf ebener Erde.
  3. Doch das anschließende Schutztraining, war, wie immer, das highlight. Nur mein Magnet, der Stefan, hat mir gefällt. Die Ingrid ist für ihn kein wirklicher Ersatz, halt ein "müder Abklatsch". Aber Spaß hat diese Trainingsrunde trotzdem gemacht. Nach getaner Arbeit, brachte ich meinen Beißärmel in sichere Entfernung, denn der Unox durfte auch wieder aus seiner Verbannung, damit er nur ja nicht versucht, mir den streitig zu machen *is meins*!

    Nach ein paar Übungen mit dem Unox, war dieses mittägige Training auch schon wieder vorbei.
Bei unserem ganzen Training hatten wir heute einen Zuschauer. Der Baggerfahrer hat eine Pause gemacht und unser Training beobachtet. Dem hat es gut gefallen. Er hat einen 9 Monate alten Rüden und möchte mit dem, wenn es ihm seine Zeit erlaubt, auch ein bisschen was tun.

Der gestrige Tag ging dann sehr arbeitsreich für unsere Zweibeiner weiter! Georg und Robert haben das Holz auf 1 Meter Stücke geschnitten, die Ingrid hat mit der Waltraud das Laub, vom großen Lindenbaum, zusammen gerechelt und mit der Scheibtruhe abtransportiert und der Bagger hat unermüdlich weiter "Gräben" in die Wiese gegraben.

Nachdem alle ihr Werk vollendet hatten, war Essenzeit. Wir haben einen "Hühnervogel" verzwickt und als Nachspeise wurden wir per Hand, von der Ingrid mit Äpfel und Bananen gefüttert *schleck* war das *schmatz*! ABER nach dem allen, sah man nur mehr einen flachgestreckten Unox

 und auch ich lag ganz erledigt da!


Die Ingrid hatte, nach ihrem Fernsehschlaf, auch Sehnsucht nach ihrem weichen Bettchen. Auf diesen Augenblick hab ich nur gewartet, *schwuppsdiwupps* schon lag ich im noch warmen, kuscheligen Nestal *freufreu*!

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Schutzübung IPO -I

Heute durfte ich bei Stefan endlich wieder "die Sau" rauslassen, ich durfte "schutzeln" *großes freufeu*

Jedoch vorher gab es eine Unterordnungsrunde. War gleich zu Beginn, grad so abgelenkt, wie zuvor der Unox, waren wirklich *leckere* Gerüche am Platz verteilt. Meine Leistung wurde so weit eh für gut befunden, nur heute wollte ich mich pardu nicht PLATZEN, hab mich die ersten zwei Mal auf den Vorderpfoten, zum Sprung bereit, hochgestellt - ich war in absoluter Hochspannnug. Alle guten Dinge sind ja bekanntlich DREI, beim dritten Anlauf hab ich mich bequemt, mich richtig "zu PLATZIEREN"! Dafür war das STEH und auch das SITZ gleich beim ersten Mal OK. Man hat heute aber schon bemerkt, dass der Georg eher länger mit mir nichts gemacht hat.

Meine Glanzleitungen sind, wie immer, die Übungen mit dem Bringholz gewesen. Die funktionieren auf Anhieb! Ob zu ebener Erde oder über die Hürde oder über die A-Wand, da gab es, für alle Beteiligten, nichts zu Meckern.

Aber der Teil, auf den ich jedes Mal sehnsüchtig warte, ist die Schutzarbeit. Heute haben wir die komplette IPO-I Prüfung durchgespielt.
  • Ich umkreise die Reviere
  • Im letzten, werd ich endlich fündig und verbelle den Stefan laut und kräftig
  • Es kommt der Abruf vom Georg mit "HIER FUSS"
  • Stefan wird aufgefordert aus dem Revier heraustreten
  • Georg und ich gehen ein paar Schritte FUSS
  • Ich werde abgelegt
  • Georg geht zurück zum Revier
  • Ich schenke Stefan all meine Aufmerksamkeit und wenn der Stefan zu rennen anfängt, kommt vom Georg das "FREI" und ich darf Stefan endlich verfolgen und mit festem Griff den Ärmel schnappen und darf mit ihm ordentlich darum kämpfen, dann "stellt er ein", von mir noch immer mit Argusaugen bewacht.
  • Da kommt das "AUS" vom Georg, und ich muss "zähneknirschend" ablassen. Es kommt noch einmal Bewegung in den Stefan *freufreu* und ich darf noch einmal nach dem Ärmel schnappen, dann "stellt der Stefan neuerlich ein", ein weiteres AUS vom Georg.
  • Georg kommt zu mir, wir müssen FUSSGEHENDER Weise rund um den Stefan und während ich den Stefan weiter bewache kommt der Seitentransport zum Richter, wo der Georg "sein Sprüchlein aufsagt - Schutzübung Teil 1 beenedet", während ich immer noch ein wachsames Aug auf Stefan hab, übergibt Georg "Helfer und Stock" dem Richter.
  • Danach ging es ab zur "LANGEN"! FUSS gehender Weise, wo ich all meine Aufmerksamkeit dem Georg schenken hätte sollen, (ich mich jedoch mindestens 17 MAL zum Stefan umgedreht habe *grins* - Georg fand das jedoch nicht sooo lustig wie ich) quer über den ganzen Platz.
  • Ich bekam ein SITZ und Georg hielt mich an meinem Halsband fest.
  • Stefan läuft seitlich bis in die Mitte des Platzes, rennt mir entgegen, nach der zweiten akustischen Bemerkung vom Stefan lässt mich der Georg endlich los und ich fetz wie die Feuerwehr zum Stefan um ihn mit kräftigem Biss am Ärmel zu schnappen, dass es dem Stefan fast die Schuhe ausgezogen hätte *frech grins*. Nachdem der Stefan "wieder einstellt", kommt neuerliches das AUS vom Georg und damit ist leider die ganze vergnügliche Arbeit für heute vorbei!
Ingrid hat diese obige Aufstellung, mit Hilfe vom Georg, aus dem Gedächtnis aufgezählt. Man sei nachsichtig mit ihr, wenn sie was vergessen hat!

Ein arbeitsamer Tag


Am gestrigen Tag, waren wir von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf unseren vier Pfoten - jetzt hab ich ein bisschen geflunkert, denn "Sonnenaufgang", "damit is bei uns nix", wir sind alle vier Langschläfer *grins*! Jedoch vor dem Frühstück, waren wir schon auf einer Wiesenrunde und dann nach dem Frühstück haben wir mit Georg, Waltraud, Robert und Ingrid die Gegend unsicher gemacht. Die drei haben zuerst Herbstblumen eingepflanzt. Danach hat der Georg den Teich "entlaubt", da waren wir "wichtig" an seiner Seite. Die Waltraud hat die Steine rund um den Teich freigelegt, sprich sie hat das Gras, welches dort angewachsen war, weggehackt. Die Ingrid hat mit ihr danach diese Gras-, Erd- Wurzelhauferl und das zusammen gerechelte Laub, auf die Scheibtruhe geladen und das wurde fortgeführt. Der Robert hat einen Baum gefällt, zerlegt und mit dem Traktor weggefahren. Alle waren sehr emsig am Arbeiten und auch wir haben mit Pfoten angelegt - sprich, wir haben die VIER aufgehalten, wo wir nur konnten *frech grins*! Sind zwischen ihnen nur so hin und her gefetzt. Dazwischen hab ich den Unox a bissal mit einem "Puppi" im Maul gereizt, der ist mir, undefinierbare Laute von sich gebend, wie ein Verrückter nachgeflitzt. Ab und zu nahm sich der Georg oder die Ingrid Zeit, uns mit dem Ball zu beschäftigen. Ein sehr unterhaltsamer und aufregender Tag.

Nachdem unser Helfer uns verlassen hatten, wir wieder im Haus waren, gab es ein feines Papperl, dieser lange Aufenthalt im Freien, macht mega hungrig und dann, sah man nur mehr flachgelegte Hunde, wir waren im wahrsten Sinne des Wortes "hundemüde". Doch auch der Georg  war geschlaucht und legte sich mit uns aufs Sofa - eine "Familienidylle".


Nach der ersten Erholungsphase, war der Unox aber bereits wieder fit und hat sich mit seinem Quietschbällchen beschäftigt - eine ohrenbetäubende Quietscherei ohne Ende. Der Unox ist da sehr ausdauernd, da versteht man mitunter nicht einmal seinen eigenen Wuffer *ggg*.


 
Unox meldet immer seine Bedürfnisse sehr brav an! Doch gestern, zu sehr später Stunde, ist er von der Ingrid zum Georg und zur Terrassentüre gerannt, DAS soll heißen, ER hat's dringend. Wir ließen ihn ins Freie, der streckte seine Nase hinaus, bekam Regentropfen auf diese, hat sich heftig geschüttelt und kam, ohne Geschäftchen verrichten, sofort wieder zurück. Dieses Spiel hat er wiederholt, denn GEMUSST hat er ja, aber der Regen taugte ihm so ganz und gar nicht, er wollte sich keinen nassen Pelz holen. Erst nach einem "Bittgesuch" vom Georg hat er sich bequemt schnell auf die Wiese zu laufen und seine Blase zu entleeren. Kaum wieder drinnen, ging das Spiel von vorne los. Zu Ingrid, zu Georg und zur Terrassentüre. Hinaus *schüttel schüttel* und er wollte schon wieder herein, der hat uns heute mächtig zum Narren gehalten, doch diesmal kannte der Georg kein Pardon, er hat ihn wieder vor die Türe gesetzt und  endlich ist er seitlich entschwunden und hat, so hoffen wir wenigstens, auch seinen Darm entleert.

Dienstag, 15. Oktober 2013

Ich mag keinen Fisch

Der gestrige Tag fand seinen Ausklang, so wie vorhergesagt. Wir waren zuerst im Alleingang im Wald und auf der Wiese unterwegs. Haben Waltraud und Robert ein bisschen von ihrer Arbeit abgehalten. Ich war mit verbellen beschäftigt, der Unox hat Streicheleinheiten abkassiert.

Das lustigste war jedoch, als Georg endlich eine Pause gemacht hat, wurde der Unox von ihm beschäftigt und die Ingrid hat mich an die "Kantare" genommen. Ein paar kleine Übungseinheiten, grad so viel, dass es uns nicht fad wurde und Spaß gemacht hat.

Am späteren Nachmittag eine Einkaufstour mit dem Georg. Das mitgebrachte hat die Ingrid gleich "verarbeitet". Es gab für die Beiden, gebackenen Leberkäse mit Bratkartoffeln und Salat. Unser Abendpapperl wurde auch vorberietet. ABER WAS IST DAS? Ich hab hineingeschnuffelt und mich mit grausen abgewandt. Weiß die Ingrid immer noch nicht, dass ich keinen Fisch mag *brbrbr*! Ich hab die Nahrung verweigert. Da Ingrid keinen "gesunden" Fisch mag, mag ich den aus lauter Solidarität auch nicht! Da sterb' ich eher Hunger *grins*, bevor ich DAS fresse! Der Unox war jedoch gierig am mampfen. Ingird hat mein Schüsselchen weggestellt, denn sonst hätte unser Nimmersatt glatt zwei Portionen gefuttert.

Der Georg hatte erbarmen mit mir, ohne Futter wollte er mich nicht in die Nacht schicken, daher gab es eine Ersatzmahlzeit *freufreu*, die war bekömmlicher und ich habe sie mit Heißhunger verschlungen.

Danach war Schlafenszeit. Als Ingrid endlich auch aus dem Fernsehschlaf erwacht ist, ist sie in ihr Bettchen gekrochen und WIR drauf auf das noch warme, kuschelige Sofa.
In trauter Zweisamkeit, haben wir den Rest der Nacht verbracht!

Montag, 14. Oktober 2013

Congratulations


Hallotschi lieb Schwestalein!

Man kann euch beiden nicht genug oft gratulieren! Ihr habt das *lol* hingekriegt. Bin mächtig stolz auf mein "ausgezeichnetes" Schwestaherzal.

Jetzt geht es mit groooßen "Pfottentritten" zur BHG2. Das VORAN machst du sicher mit links, denk einfach nur, dort vorne liegt dein Lieblingsball. Beim VORAN zu ebener Erde, wirst du der Gina das Bringholz, ooooohne Knatscherei, zurückbringe - versprochen? Wenn DAS klappt, dann steht einer guten Leistung bei deiner BHG2 nichts mehr im Weg! Ich fiebere auf jeden Fall, jetzt schon, mit euch mit.

Ich hoffe, ich bekomme bald Fotos von eurer Siegerehrung zu sehen!? Das gestern war ja auch ein wirklich herrlicher Tag. Wie ich schon geschrieben habe, mit Kaiserwetter. Bei sooo einem schönen Wetter, kann man nur eine "dekorierte" Leistung bringen.

Na und heute ist schon wieder so ein Traumwetter, dieses Wetter taugt der Ingrid - strahlend schön, aber nicht heiß!

Wir waren, nach dem aufstehen und Ingrid Kaffeesüffelei, auf einer Wiesenrunde. Die ist, seitdem ich sie gerammt habe, sehr vorsichtig unterwegs. Ihr Fuß schmerzt zwar nicht mehr so, dass sie weinen muss, jedoch gut ist er immer noch nicht.

Bei uns geht aber sonst alles seinen Gang. Heute gab es für den Unox schon eine kleine Übungsrunde, der kleine Mann macht, verzeih wenn ich mich wiederhole, seine Sache recht brauchbar *grins*! Mit ihm wurden die Überein aber von Anfang an ganz anders angegangen wie mit mir. Der Georg hat sehr viel dazugelernt, seit damals. Fehler, die bei mir erst mühsam wieder "heraustrainiert" werden mussten, passieren bei Unox erst gar nicht. Der Stefan hat da ein sehr wachsames Auge drauf! Bei diesen heutigen Übungen mit dem Unox hat Georg den X-ten Ball im Teich versenkt. Unsere Bälle werden immer weniger, wenn sie nicht durch Georg im Wasser verschwinden, "montiert" der Unox die Schlaufen ab. Wir haben schon unzählige Bälle, wo die fehlen!

Ich hab heute auch schon meine Ballspielrunden hinter mir, die erste Müdigkeit in den Pfoten und war anschließend Frühstuck ausfassen und liege jetzt  im Büro beim Georg und "baumle mit der Seele"!


Hingegen der Unox liegt vor der Terrassentüre und schaut neugierig hinaus und unseren Helferleins zu.


Robert nimmt grad die letzten Pfähle und Zäune weg und Waltraud "entlaubt" den Teich.

Nächstes Wochenende wird in der Garage eine Wand aufgestellt und Ingrid hofft, dass auch der Gästebereich bald wieder in Ordnung kommt, denn momentan haben wir da unten "grande Baustelle".

Heute entfällt leider das Training bei Stefan, denn der Georg hat "Postarbeit", morgen ist er in Wien und wird sein bisheriges "Werk" einem deutschen Partner vorführen. Der Georg macht aber sicher ein kleines Päuschen und da wird er uns, nach unserer Verdauungsrunde, beschäftigen!

Lass bald wieder was von dir hören und wenn DEIN Blog "Abeja vom Salzburgblick" designt ist und alles eingerichtet, bekommt deine Gina Meldung von Ingrid und dann hoffe ich auf "heftige" Kommunikation und viele Bildchen auch von dir!

Hab einen schönen Tag und wir VIER schicken euch DREI einen Pfotendrücker und Schnauzenschlecker!

Deine Amica

Abejas Pokal


Hallotschi Euch 4en.

Ich bin urgut drauf, hab ich mich doch (wenn auch innerlich) heute für meine Gina überschlagen. Wir haben 95 Punkterl abkassiert und den 2. Platz gemacht. Insgesamt sind wir, Robert mit Igor, Claudia mit Samy und Gina mit mir Tages 7te und Gesamt-Cup auch 7te geworden. Gina hat sich draußen, also nach der Belehrung vom Leistungsrichter, gar nimmer eingekriegt und mich gaaaaaanz toll geknuddelt und gestreichelt und da hab ich gsehn, dass sie ganz nasse Augen hat. Aber, aber, das ist doch kein Grund zum Heulen! Oder doch? Menschen sind komisch. Der Helmut hat uns in der Früh vorm Wegfahren noch alles Gute gewünscht und es hat geklappt. So einfach ist das. Oder etwa nicht? Heut kann ich mein Goscherl ziemlich voll nehmen, wo wir doch den 2. Pokal nach Hause gholt haben.
Der ist im FB abgebildet. Die Fotos vom Turnier kommen dann diese Woche nach. Lisa hat mit Claudias Fotoapparat uns alle fotografiert. Das Bild von der Siegerehrung kommt dann auch noch ins fb rein.

Zur Belohnung hab ich einen Pedigree Knochen gekriegt. *leckerschmecker* UND ein Leckerlitascherl mit einer Knackwurst drinnen. *mampf*

Jetzt werden wir aber ziemlich bald heiderln gehen, warn ja schon um 4:45 auf den Beinen. Zu “HundeschlafenderZeit” gar nicht fein ist das zeitige Aufstehn. Aber ich hab ja noch ein gemütliches Schlunzerl in meiner mobilen Hundebox (im Kofferraum) gemacht, derweil Gina gefahren ist. Sodale. Ich verabschiede mich mal für heute und wünsch Euch alles Liebe.

Danke auch für die Glückwünsche, darüber freuen wir beide uns sehr. Das Pfotendrücken hilft doch *ggg*

Tüüüüüüß und gute Nacht.

Eure Abeja und die Gina 

Sonntag, 13. Oktober 2013

Kaiserwetter

Der heutige Morgen begann mit Kaiserwetter! Es schien die Sonne vom azurblauen Himmel, wie eine Postkartenansicht, kitschig schön. Georg hat mit uns eine weite Wanderung gemacht. Raus aus unserem Wald, über Feldwege, bis zum nächsten großen Wald. In diesen sind wir jedoch nicht mehr eingetaucht, wir drehten davor um. Wieder zu Hause, war wieder Mal der Sauger in Aktion und wir durften nicht hinein. Endlich, nach langen, schweren hungern war für uns der Eintritt frei *grins*. Wir stürmten hinein und zur Futterschüssel. Danach war geschäftiges Treiben im Garten, die mitgebrachten Pflanzen wurden umgetopft, die bekamen neue Nahrung, sprich frische Erde. Unser Haus sah nach dieser Arbeit aus wie ein Blumenladen - Pflanzen wohin das Auge reicht.

Später immer wieder Freigänge mit dem Georg und am späteren Nachmittag ein Training mit allem was so dazu gehört.

Dem Unox wurde mit dem kleinen Beiskissen "die Flucht" beigebracht und das STELLEN und VERBELLEN. Ich hab mit der Ingrid in der Zwischenzeit Balli geschupft, war aber immer mit einem Aug beim Unox und als ich sah, der Kerl bellt nicht, bin ich hingelaufen um es ihm vorzuführen, wie's geht. Der kleine Knülch hat auch das ur schnell begriffen. Auch das HALTEN und HOLEN des Bringholzes macht er schon wie ein GROSSER. Das FUSSGEHEN rechts und links übt der Georg mit dem Unox auch schon. Der ist schon sehr "linkslastig", der hat mit rechts noch so seine kleinen Problemchen, aber ich mach mir keine Sorgen "das wird schon"!

Später dann noch die Planung des Gästebereichs und heute im speziellen die Nassräume. Abmessen der Badezimmermöbel, die der Georg schon vor längerem gekauft hatte und Überlegungen wie das ganze gestaltet werden kann. Fad wird der Ingrid mit dem Georg nie, der sorgt immer für Abwechslung, nur ob SIE  sich die Abwechslung auch so vorstellt, wie er, ist fraglich *frech grins*!

Das war unser Sonntag! Von Schwesterlein kam eine SMS, die hatte "schwere Arbeit" zu leisten, sie hat wieder "sehr gut" abgeschnitten, da gratulieren, meine Wenigkeit, die Ingrid, der Georg und Unox ganz, ganz herzlich dazu. Ein dickes Lob auch an die fleißig, mit Abeja, übende Gina!

Freitag, 11. Oktober 2013

Der Weitblick

Heute als ich die Augen aufmachte, hat es aus Kübeln geschüttet *ggg*! Ich hätte am liebsten die Augen wieder zugemacht und weitergerüsselt, doch das dringende Bedürfnis drängte mich hinaus. Unox und ich sind hinausgestürzt, haben den Robert gesichtet und ganz vergessen, dass wir eigentlich was erledigen wollten. Ich kenne den zwar jetzt schon so lange, aber wenn ich den in meinem Revier sichte, muss ich mich immer wieder mächtig aufblasen. Wir sind nicht lange draußen geblieben, das Nass von oben, hat uns schnell wieder ins Haus flüchten lassen. Die Ingrid hat grad Kaffee zu sich genommen und der Georg hat uns ins Auto verfrachtet und ist mit uns fortgefahren. Wohin? Hab es bald gewusst, wir sind wieder Mal bei Fr. Dr. TA. Die Ingrid kam nicht mit, denn die ist immer noch sehr sauer auf diese Fr. Dr. - von wegen Allergie und Baustelle *grgrgr*! Wir haben nur schnell unsere Entwurmungstablettchen abgeholt. Der Unox hat die sofort gemampft - ich nicht. Mir kann man nicht alles in die Go schieben, da bin ich schon wählerisch *grins*! Georg hat mir die erst zu Hause, in leckerem Streichkäse versteckt, untergejubelt. Unsere "Baustelle" ist völlig in Ordnung, nur ich hatte wieder ein verschobenes Rückgrat, das "zurecht gebogen werden musste". Die Tollwutimpfung wurde dem Unox heute erspart, denn wenn wir nicht vor haben ins Ausland zu fahren, ist die nicht zwingend notwendig. Das Gewicht, welches wir beide auf die Waage bringen, hat die Ingrid sehr erstaunt. Ich bin wirklich ein schlankes und rankes Mädelchen geworden, habe 35 kg und man stelle sich vor, der Unox hat nur um 5 kg weniger wie ich. ABER dick ist der trotzdem auch nicht, wir sind, wie unsere Beiden meinen, grad richtig!

Die Ingrid hat in der Zwischenzeit die "Kellerkinder", sprich die hierher gecarten Pflanzen, vom Keller ins Haus hinauf getragen. Heute geht es ihrem Fuß schon wieder recht gut und mit diesem "Besserwerden", bessert sich auch ihre Laune mir gegenüber *freufreu*! *Uff* war die vorgestern und gestern nicht gut auf mich zu sprechen.

Grad haben wir unseren nächsten Freigang eingefordert, sind jetzt draußen im leichter werdenden Regen und haben unsere Unterhaltung. Fetzen rund um den Teich und Waldtraud und Robert sind, nach ihrer Mittagspause, auch wieder gekommen. Die entfernen heute den Zaun und die Pfähle zwischen unserer Übungswiese und dem Teich. Das ganze "Gestrüpp" um den Teich wurde ja schon letztens entfernt. Die Feuchtwiese zwischen dem linken Wald und unserer Wiese wird auch nächste Woche ausgebaggert, dort wird Gras angebaut. Hilfe, man nimmt mir meine versteckten Haufiplätze weg, wo verrichte ich dann meine dringenden Notdürfte? Wenn das alles getan ist, haben wir dann den richtigen "Weitblick", wir sehen bis hinauf zum kleinen Wäldchen. Diese Aussicht ist wirklich recht nett!

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Genier mi

Das wollte ich nicht, meinem Lieblingsfrauchen so einen Schmerz zufügen, zumal ich und der Unox ja die Leidtragenden sind, denn es gibt momentan keine unterhaltsamen Spaziergänge mit Ingrid, keine gemeinsamen Trainings und keine lustigen Ballspiele.

Wir könnten ein Lazarett aufmachen. Die Ingrid mit ihrem schmerzenden Fuß und der Georg hat schon seit längerem eine schmerzende Hüfte - nur ICH "Hund is g'sund". Aber auch der Unox hat momentan keinerlei Leiden zu beklagen.

Der ARME, auch humpelnde Georg kommt zum Handkuss. Der hat heute am Morgen schon Staub gesaugt, Futter für uns hergerichtet und jetzt sind wir gerade im Wald.

Das voll beladene Auto sollte ausgeladen werden, doch da Ingrid ausfällt, hängt alles am Georg. Mit den vielen Pflanzen, die er aus E. mitgebracht hat, wissen wir nicht so recht WOHIN? Man sagt zwar "Platz ist in der kleinsten Hütte" nur diese Menge an Grünzeug ist schwer hier unterzubringen, dabei stehen noch jede Menge großer Pflanzen in E. herum!

Na, hoffentlich geht es Ingrid und ihrem Fuß bald besser, denn ihr Ausfall ist für alle Beteiligten nicht leicht zu verkraften. Ich genier mir einen Haxen aus, dass ich, zwar unabsichtlich, sooo grob zu ihr war. Ich hab das wirklich nicht mit Absicht getan, dass muss man mir bitte glauben, da ist leider mein ungestümes Temperament mit mir durchgegangen.

Ingrid hat gestern bei jedem Schritt jämmerlich aufgejault, das ist heute schon besser, sie humpelt zwar immer noch, aber nicht mehr mit so einem schmerzverzehrten Gesicht wie gestern noch.

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Ingrid hatscht

Heute war für Georg noch in finsterer Nacht Tagwache. Der ist nach Wien ins Büro gefahren. Ingrid sollte eigentlich auch mitfahren, doch die wollte nicht! Die will gar nicht mehr nach E. und wenn sie nicht die Waschmaschine und ihre Pflanzen noch dort hätte, würde sie gar nicht mehr hinfahren, die hat mit diesem Haus abgeschlossen. Da der Georg dieses Mal alleine unterwegs sein wir und daher viel Platz im Auto, wurde er beauftragt einige Dinge mitzubringen, wie z.B. den zweiten Ständer mit den unseren Futternäpfen, einige Pflanzen und Pflanzenständer, die großen Lieblingstassen für Tee, den Papierschneider und leere Ordner, um nur einiges zu nennen. Außerdem wurde er beauftragt, die in E. verbleibenden Pflanzen mit Wasser zu versorgen und die Post zu bringen.

Wir haben nach seinem Wegfahren, noch einige Zeit weitergerüsselt und sind dann gleich als erstes auf eine Spazierrunde gegangen. Ich habe, da der Georg abwesend ist, sofort wieder die Rudelführerrolle übernommen und den Unox ziemlich bedrängt und hab Ingrids Schreie nur wiederwillig befolgt. Der ist immer wieder schutzsuchend zu ihr geflüchtet, da bin ich mit einem "Karacho" angerannt und hab Ingrid, auf ihrem eh lädierten Knie gerammt, die ist gestürzt und jetzt hat sie einen sehr schmerzenden Fuß. Es tut mir ja eh leid, denn wehtun wollte ich der Ingrid nicht. Die hat den Spaziergang daher abbrechen müssen und ist mit uns ins Haus gehumpelt. Jetzt ist sie sauer und nicht sehr gut auf mich zu sprechen, UND DAS noch dazu an ihrem Namenstag!

Momentan haben wir keine Chance auf einen weiteren Ausgang, das wäre viel zu gefährlich, zumal das Gestrüpp und die kleinen Bäume rund um den Teich gefällt werden, denn die herabfallenden Blätter machen im Teich fürchterlichen Mist.

Ob die Ingrid sich danach noch einmal mit uns beiden hinauswagt, ist ungewiss. Vielleicht gibt es, wenn die Bäume weg sind, Einzelausgänge!

Dienstag, 8. Oktober 2013

Der Morgenspaziergang


Nachdem der Georg und ich in der vergangenen Nacht aufs Sofa geflüchtet sind, weil die Ingrid scheinbar geglaubt hat, sie ist im Wald und die Nacht mit Bäume umsägen verbrachte, sind wir ziemlich steif am Morgen aufgestanden, denn Platz für ZWEI ist auf dieser Liegestätte nicht grad viel.

Nach der Kaffeesüffelei haben wir sofort das Weite gesucht. Am Anfang, wie immer, ein eher heftiges Gerangel mit etlichen Ermahnungen von der Ingrid. Auf der Wiese ging es weiter doch der Unox ist ja ein ganz besonders schlaues Kerlchen, wenn es ihm zu heftig wird, lässt er einen Quietscher los und ich lass sofort von ihm ab und hau mich völlig schuldbewusst und devot auf den Bauch und mach Dackelohren, damit ich von Ingrid nur ja keine Schimpfer bekomme. Der weitere Spaziergang, war dann jedoch völlig harmlos. Ein paar Fangerlspiele aber sonst keine Zusammenstöße *grins*! Ein paar Bildlein sollen unseren Weg dokumentieren.


Ich lasse jetzt den Unox die "Bildbeschreibungen" machen, den ich bin anderweitig beschäftigt. Muss schau'n, ob ich Vogal sichte oder vielleicht ein Eichhörnchen, vielleicht hat sich sogar eine kecke Katze in mein Revier verirrt, all das muss ich unter Kontrolle haben *frech grins*!

Hier tauchen wir gerade in das kleine Wäldchen ein

 und gehen jeder unseren eigenen Weg 
 
aber ich muss schon immer schau'n wo Amica bleibt. 
 Die ist momentan nicht an mir, eher an den Vögeln auf den Bäumen, interessiert, 


unsere "Vogelkundlerin" beobachtet das Federvieh! 
Na dann auch gut, such ich mir halt meine eigenen Vergnügungen! 
Hölzchen "fressen", ist ja auch eine schmackhafte Angelegenheit!
Amica beobachtet heute sehr ausdauernd die Bäume!
Da lauf ich schnell hinaus aus dem Wald, zurück zur Wiese und warte dort auf meine Flitzgefährtin, um mit ihr gemeinsam den Endspurt nach Hause hinzulegen!
 
Wieder im Haus war Futterfassen angesagt und danach eine heftige Umarmung von uns Beiden - wir haben uns doch soooo lieb *grins*!


Montag, 7. Oktober 2013

Lob vom Stefan

Der Sonntagmorgen brachte uns einen Spaziergang mit dem Georg. Der hat beim zurückkommen gemeint "heute war er froh, das alles eingezäunt ist, denn ich sei ziemlich narrisch am Zaun entlang unterwegs gewesen und er war sich nicht sicher, ob ich nicht oboscht wäre, wenn der Zaun mich nicht daran gehindert hätte". Na hat der eine Ahnung, welcher heißen Spur ich da nachgehirscht bin?

Die Ingrid hatte in der Zwischenzeit, die üblichen Rituale *grins* - Kaffee trinken, Zigarette rauchen und anschließend Verschönerungen im Bad. Danach ist sie gleich mit dem Sauger ausgefahren. Als wir wieder zurückkamen war alles, für kurze Zeit, blitzblank. Wir werden schon dafür sorgen, dass das nicht lange so bleibt *frech grins*.

Es gab gleich mal unser Frühstück und eine kurze Rast! Ingrid musste sich ihren Nachmittagskuschelfilm ansehen und dann sind wir eine zweite lange Runde mit ihr gegangen. Danach gleich ausgehfertig machen und ab zum Stefan. Dieses Mal war als ERSTER der Unox dran, ich wartend im Auto.

ABER auch meine Zeit kam und ich habe gezeigt, dass mir die schöpferische Pause gut getan hat. Der Georg hat nämlich in den letzten Tagen mehr mit dem Unox trainiert, ich hatte nur klitzekleine Übungseinheiten und viel Spiel mit dem Ball. Ich hab die mir gestellten Aufgaben zur vollen Zufriedenheit erledigt.

  • Meine Unterordnung war nahezu perfekt *hihihi*, mein STEH hat beim ersten Versuch gleich geklappt und auch alles andere wurde für gut befunden. Ich bekam vom Stefan jede Menge Lob *freufreu*.
  • Für mein VORAN zu ebener Erde, musste ich mich auch nicht schämen, das war ganz in Ordnung.
  • Beim HOPP über die Hürde hab ich beim HINÜBER leider wieder mit den Pfoterln gestreift, ZURÜCK ging es besser.
  • Die A-Wand hab ich ohne Fehler genommen.
  • Dann kam das laaaange VORAN bis zum Zaun. Ich durfte den Ball aufnehmen und zurückbringen!
  • Danach kam der vergnüglichste Teil, die SCHUTZÜBNGEN. Wir haben heute im speziellen das "ABRUFEN nach dem VERBELLEN, HIER FUSS" geübt, denn es fällt mir unsagbar schwer vom Stefan abzulassen - ich liebe ihn heiß und innig *grins*, er und sein Beißärmel sind das Objekt meiner ganzen Begierde  - und zum Georg zurück zu eilen. Viel lustiger ist es, den Stefan ordentlich meine Meinung zu geigen und ihn nicht mehr aus den Augen zu lassen, bis ich nach dem Beißärmel schnappen darf, was ich ja auch, zu meiner Freude, einige Male durfte. Stefan hat gemeint diese oftmaligen Wiederholungen des VERBELLENS, da würden 8 von 10 Hunden sicher nicht so ausdauernd bellen wie ich es getan habe - "ganz brave Amica"! Zum Schluss kam noch der Seitentransport zum Richter. Ingrid hat die Richtertolle übernommen und Georg hat sein Sprücherl aufgesagt "Schutzübung Teil 1 erledigt, übergebe hiermit Peitsche und Helfer an den Richter". Ich hab während dieses "Abtransportes" Stefan nicht aus den Augen gelassen, der ist schon ein ganz besonderer Magnet für mich! Abschließend hat der Stefan gemeint "ein ganz tolles Mändschi, is des"! Da hatte ich ein ganz großes *freufreu*, denn Lob von so kompetenter Stelle gibt es nicht so oft!
Auch wenn sich die Ingrid jetzt zum 1000 Mal wiederholt, sie kann nicht genug dankbar sein, dass wir den Stefan gefunden haben. Viele Trainer wurden bis dahin "verbraucht". Sie geht mit Stefan und seinen Trainingsmethoden völlig dacor. Da wird nichts mit Gewallt gemacht und siehe da, es funktioniert auch so. Da gibt es kein "verbotenes Halsband" beim Schutz, keine Leinenzupfer und auch keine Würgehalsbänder. Fast alle anderen Trainer, haben gemeint "na a bissal Druck muss schon sein". Stefan ist da anderer Meinung! Die Ingrid fühlt sich das erste Mal gut aufgehoben bei einem Trainer und so richtig verstanden!

Aber leider geht alles vergnügliche so rasch zu Ende und wir fuhren wieder heim. Ingrid hat Spinat mit Röstkartoffel und Spiegeleier gekocht, das war Georgs Wunschessen und wir bekamen unser Futter mit jeder Menge von diesem gesunden, grünen Zeug drinnen. Es war *schelckschmatz* wir hatten auch nichts an diesem köstlichen Mahl auszusetzen, zumal ja auch ein große Portion Fleisch in diesem "Grün" drinnen war.

Unser Abend ging aber nicht zu Ende ohne das übliche "Indoor Gerangel"!
 



Samstag, 5. Oktober 2013

Entrümpelungsaktion

Am heutige Samstagmorgen, ein strahlend, sonniger Tagesbeginn. Ingrid hat sich kaum zu ihrem Kaffee gesetzt, wird sie von Georg hinausgescheucht ins alte Bauernhaus. Waltraud und Robert sind da, um mit der Entrümpelungsaktion weiter zu machen. Was sich in dem alten Haus so alles angesammelt hat, ist sagenhaft. Das "Erbe" von den Vorbesitzern ist wirklich kein SCHÖNES. Da waren wir bei ihrem Auszug viel zu gutmütig, denn alles alte Gerümpel haben die dagelassen und wir können uns jetzt damit abplagen. Da sind jede Menge wackelige, alte Schränke, Betten, Stühle, Matratzen, Decken und überall haben sich die Mäuse einquartiert für die ist das alles ein gefundenes "Fressen" um weiche, kuschelige Nester zu bauen. Von den vielen Bildern, Schuhen, Stiefel und Jacken abgesehen, haben sich Unmengen von Plunder angesammelt. Robert ist mit drei Wagenladungen zum Entsorgungsplatz gefahren und noch immer sind die Räume nicht ganz leer. Die Gegenstände aus Holz kann er zum Glück zum verheizen brauchen, die wurden mit dem Traktor fortgeführt. Bei diesem ganzen emsigen Treiben, waren wir immer an deren Seite und haben heftig "mitgeholfen" *frech grins*! Es lichten sich allmählich die Räume, das Gerümpel wird schön langsam weniger, dank unser braven Helferleins.

Der Georg ist danach gleich mit dem Rasentraktor ausgefahren, der rückt unermüdlich, auf den vielen Quadratmetern, jedem Grashalm zu Leibe. Ich immer an seiner Seite, hab mir das "Lieblingskiefelstück" vom Unox geschnappt und versuche ihn damit zu reizen *grins*,
der ist jedoch momentan wenig daran interessiert, der beobachtet ganz angespannt Georg mit seiner Maschine,  
er hat zwar nicht mehr so eine große Angst vor diesem Ungetüm, doch "haben muss er diese Lärmmaschine" immer noch nicht so wirklich, daher geht er eiligen Schrittes mit der Ingrid ins Haus. Stürzt in die Küche und versucht aus dem Topf am Herd zu naschen,
wird ausgeschimpft und vertrieben und bekommt sein Futter vorgesetzt! Danach ist er glücklich und zufrieden und hält sein Mittagsschläfchen,  

riskiert, als er bemerkt, dass er fotografiert wird grad noch schnell ein Aug und lässt sein müdes Köpfchen fallen, die viele frische Luft hat ihn schläfrig gemacht! 

 
 
Ich bin jedoch unermüdlich mit dem Georg unterwegs und krieg heut wieder etliche Kilometer in meine Pfoten!
 
Diesem vormittägigem Geschehen, ist wieder einmal Unox sein Junghundetraining zum Opfer gefallen, doch der Georg trainiert mit ihm ohnedies so viel, dass er das verschmerzen kann, den ANDERE Hunde, außer mir, braucht er eh nicht und morgen, wenn das Wetter gnädig zu uns ist, gibt es für uns BEIDE ein Training bei Stafan.